St. Anton am Arlberg - Urlaub auf 1.400 Höhenmetern

Auszeit von Allergien - Schlafen wie ein Murmeltier - Fit sein wie eine Gams’

Allergien sind ein Thema unserer Zeit. Bald jeder Fünfte ist von einer Staub- oder Pollenallergie betroffen. Der perfekte Urlaubstipp für Allergiker ist eine Reise ins Hochgebirge. Im alpinen Bereich ist die Luft nahezu pollenfrei und die Blüte deutlich kürzer. Hier können sich Allergiker eine Auszeit von der Triefnase nehmen und aufatmen. 

Doch nicht nur für Allergiker bietet die Höhenluft erhebliche Vorteile. Vor allem Sportler, Aktive oder Gesundheitsbewusste profitieren von der alpinen Lage. Die höhere Sauerstoffanreicherung im Blut durch die veränderten Luftverhältnisse führt zu einer besseren Schlafqualität und stimuliert die Serotonin- und Dopaminausschüttung. Die positiven neuro-psychologischen Effekte bringen eine verbesserte Lebenseinstellung und eine Abnahme von negativen Befindlichkeiten mit sich. Das Geheimnis liegt in der Mobilisierung und Ökonomisierung der Kräfte. Zunächst dreht der Organismus auf, um voll auf Leistung zu kommen. Gegen Ende des Höhenaufenthaltes, läuft er jedoch ruhiger, mit niedrigerer Drehzahl und erbringt dabei die gleiche oder sogar höhere Leistung. Ausdauer und Konzentration verbessern sich, und die Regenerationszeit nach physischen Belastungen wird erheblich reduziert. 

Durch die am Arlberg durchgeführte AMAS 2000-Höhenstudie (Austrian Moderate Altitude Study) sind die gesundheitsfördernden Aspekte der Höhenluft sogar wissenschaftlich erwiesen. Zahlreiche Testpersonen im Alter zwischen 39 und 65 Jahren verbrachten Bergurlaube mit Wanderungen in Höhen von 1400 bis 2000 Metern. Die umfassenden medizinischen Untersuchungen erbrachten den Nachweis, dass Bewegung an der Höhenluft zur Ökonomisierung des Herz-Kreislauf-Verhaltens beiträgt. Zum Teil konnten blutdrucksenkende Mittel verringert oder gar abgesetzt werden, Blutzucker- und Blutfettstoffwechsel verbessert sich, die Thrombosegefahr wird reduziert und der Fettstoffwechsel angeregt.